Das war das TalentCamp 2016

Einen Film über das TalentCamp Ruhr 2016 haben die Youngsters vom Borsigplatz aus Dortmund gedreht.
> ansehen

Die Workshops

Dreh’ einen Imagefilm über das Ruhrgebiet

Alle Phasen eines Filmdrehs sowie Berufe aus der Filmbranche stellten Denise Förster und Merlin Morzeck in ihrem Workshop vor. Vom Storylining bis zur Postproduction konnten die Jugendlichen in jeder Phase aktiv werden und die jeweiligen Arbeitsabläufe kennenlernen. Drehorte wurden eigenständig von den SchülerInnen bestimmt, Texte für die Aufnahmen verfasst, Kameraführung, Ton und alle weiteren Positionen wurden von den TeilnehmerInnen besetzt. Drehorte waren die Lieblingsorte der Jungs und Mädels: der Landschaftspark in Duisburg, die Zeche Zollverein, der Phönix See, der Signal-Iduna Park und der Westfalenpark, die Himmelsleiter und der Consolpark in Gelsenkirchen sowie der Kaiser-Wilhelm-Park in Essen. Entstanden ist ein wunderbarer und sehenswerter Film über das Ruhrgebiet: Ruhrtrip – eine Reise durch den Lieblingspott.

Erschaff’ was Neues aus dem alten Zeug

Den Designer und Handwerker in sich entdecken und gemeinsam aus alten Materialien neue Designs schaffen – das konnten die SchülerInnen unter der Leitung von Dominic Passgang und Ali Akkus. Während eines Ausflugs zum Red Dot Museum auf Zollverein haben sich die TeilnehmerInnen inspirieren lassen und im Anschluss T-Shirts und Jutebeutel mit der selbstgebauten Siebdruckmaschine bedruckt. Die Ent-wicklung des Logos „Kuhles Pottcyling“ lag ebenso wie der gesamte Prozess des Workshops in den Händen der TeilnehmerInnen, die ausrangierten Gegenständen und Materialien neues Leben eingehaucht haben. Entstanden sind dabei u.a. ein neuer Stuhl, ein neuer Hocker, drei Lampen aus Kauen-Körben, sowie eine Lampe aus Bestandteilen eines alten Diaprojektors.

Werde Insider für Social Media und Web

Unter der Leitung von Larissa Närdemann und Sarah Spieker, haben die TeilnehmerInnen neben des Erlernens der Theorie im Bereich Social Media, www und Verschlüsselung, ein Jump ’n’ Run Spiel entwickelt und eine eigene Social Media Plattform geschaffen, über die die Jugendlichen sich weiterhin austauschen können. Die Inhalte wurden während des Workshops den Wünschen der TeilnehmerInnen angepasst. Die Entwicklung des Spiels hatte bei den Jugendlichen Vorrang. Die SchülerInnen haben sich je nach Fähigkeit selbstständig in Gruppen für die einzelnen Entwicklungsschritte aufgeteilt. Es wurden Teams für das Design, das Pixeln, die Programmierung und den Sound geschaffen. Entstanden ist das Spiel „Jump ’n’ Ruhr“, bei dem ein Bergmann spannende Abenteuer unter Tage erlebt.

Kreiere den gesunden Ruhrpott-Snack

Das Team „Ruhrfood“ unter der Leitung von Malou Weisse und Sandra Tietjens hat ein Kochbuch erstellt. Neben der Theorie im Bereich der verschiedensten Formen der nachhaltigen und gesunden Ernährung haben die TeilnehmerInnen auch eine kulinarische Schnitzeljagd und eine Führung durch einen Bio-Supermarkt erlebt. Ein Kochkurs in einer Bochumer Kochschule gehörte zu den weiteren Höhepunkten. Hier konnten sie spannende Gerichte in professioneller Umgebung ausprobieren. Die Auswahl der Rezepte aus teilweise regionalen Zutaten sowie Design und Layout für das Kochbuch erfolgte eigenständig durch die Jugendlichen. Entstanden ist ein abwechslungsreiches Kochbuch, das zusammen mit Fotos aus den Workshops eine tolle Erinnerung für die SchülerInnen ist.

Die Freizeit

Die Freizeitaktivitäten wurde durch Philip Scharf und Kevin Fiedler gestaltet, die gleichzeitig auch die von den SchülerInnen angebotenen FreizeitWorkshops koordiniert haben. Zu den Workshops der Jugendlichen gehörten u.a. ein Cubix-Würfel-Workshop ein Fußballworkshop, ein Backworkshop und ein Brandschutzworkshop. Beim Ausflug in eine Kletterhalle konnten die Teilnehmer ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen und das gegenseitige Vertrauen konnte gestärkt werden. Ein Ausflug in die Blaue Lagune gehörte zu den Höhepunkten, der durch den Besuch eines Klettergartens sowie Wasserski und Wakeboarding abgerundet wurde. Zudem stellte dieser Tag einen Entspannungstag dar, bei dem diverse weitere Angebote wie Volleyball, Schwimmen, Beachfußball oder einfach nur das Ausruhen am See möglich waren.

Die Abschlussveranstaltung

Bei der großen Abschlussveranstaltung in der Veltins-Arena konnte jedes Workshop-Team seine Ergebnisse einem beeindruckten Publikum vorstellen. Die gesamte Veranstaltung wurde von den SchülerInnen eigenständig moderiert. Die Gäste konnten den Prozess der vorangegangenen 10 Tage in einer Galerie anhand von Fotos und Ausstellungsstücken betrachten, anfassen und ausprobieren: umgestaltete Möbel und Designobjekte, leckere selbstkreierte Ruhrpottsnacks, wie „Kohle-Braunies“ und Smoothies oder Flipcharts, die den kreativen Entstehungsprozess der einzelnen Workshops dokumentierten. Das Computerspiel wurde live durch eine Zuschauerin ausprobiert und auch der Film über das Ruhrgebiet feierte seine Premiere. Die Begeisterung über das Erreichte verdeutlichten die strahlenden Gesichter aller Anwesenden.

Das Alumniprogramm

Ein nachhaltiges Almuniprogramm ermöglicht es allen Jugendlichen an drei Nachtreffen gemeinsam miteinander weiterzuarbeiten. Die Beschäftigung mit der eigenen Zukunft und der des Ruhrgebiets ist dabei nur ein Thema. Auch die Teilnhame an Veranstaltungen der TalentMetropole Ruhr – wie z.B. am TalentAward Ruhr – ist Bestandteil des Programms. Fragen zu Bewerbungskativitäten, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten werden ebenso gemeinsam untereinander und mit Experten diskutiert. Die Jugendlichen erhalten durch das Alumniprogramm auperdem die Möglichkeit auch nach dem Feriencamp miteinander in Kontakt zu bleiben.

So war das TalentCamp Ruhr 2017